Haarausfall bei Frauen

Wenn eine Frau mehr als 150 Haare pro Tag verliert, leidet sie an weiblichen Haarausfall und sollte eine Therapie aufsuchen.

Der Haarausfall stellt bei Frauen, für alle betroffenen Frauen jedes Alters, ein sehr großes kosmetisches Problem dar.

Am häufigsten erschient ein Haarausfall bei Frauen im Alter: der Pubertät, nach der Geburt und in den Wechseljahren. In allen drei Fällen ist die psychische Belastung durch den Haarausfall bei Frauen enorm, da das Haar schon immer ein wichtiges Element der Weiblichkeit und der Schönheit der Frauen war.

Die Ursachen für den Haarausfall bei Frauen können unterschiedlich sein und können normal und pathologisch sein. Ein normaler Haarausfall ist der Jahreszeitausfall, besonders in den Herbstmonaten, wo der Haarausfall zunimmt. Es wird geschätzt, dass alle Frauen in einem Stadium ihres Leben einen gewissen Grad an Haarausfall aufweisen werden.

Das Haar verläuft eines Zyklus

anagen hair phase

Anagenphase

catagen hair phase

Katagenphase

telogen hair phase

Telogenphase

Im Bereich der Kopfhaut befinden sich über 95% der Haare in der Anagenphase, die über Jahre stattfindet. Hingegen die katagene und telogene Phase dauern wenige Monate. In manchen Fällen des Haarausfalls bei Frauen dauert die Anagenphase über ein paar Monaten. Ein täglicher Haarverlust von 100 bis 150 Haaren ist normal und wird nicht als Haarausfall definiert. 

Der Verlust der katagenen Haare findet nach dem Haarwaschen und das Haarbürsten statt und sagen kein Haarausfall bei Frauen aus. Wenn jedoch eine Frau einen Haarverlust von über 150 Haaren pro Tag bemerkt, leidet Sie unter Haarausfall und sollte eine Behandlung aufsuchen.

Normaler Zustand der Kopfhaut

22000

Prozentualer Anteil der Haare in der Anagenphase

22000

Prozentualer Anteil der Haare in der Telogenphase

Formen der Alopezie

Androgenetische Alopezie

Eine wichtige Kategorie des Haarausfalls bei Frauen ist die männliche oder androgenetische Alopezie . Ätiologisch ist eine polygene Vererbung bekannt. Verantwortliche Gene bei dieser Art von weiblichem Haarausfall werden im Gegensatz zu Männern autosomal oder geschlechtsgebunden vererbt. Aus diesem Grund ist ein derartiger weiblicher Haarausfall seltener, da beide Elternteile leiden müssen.

Das klinische Bild dieser Form des weiblichen Haarausfalls unterscheidet sich von dem der Männer, da es diffus ist und selten zu Kahlheit führt. In der Regel besteht eine Veranlagung, die sich jedoch in den Wechseljahren auffällig macht. Die Ludwig- Skala stuft den männlichen Typ des Haarausfalls bei Frauen nach Schweregrad stufenweise ein. Ein typisches Merkmal ist, dass beim weiblichem Haarausfall die vordere Linie des Haares erhalten bleibt und die Ausdünnung hauptsächlich an der Oberseite des Kopfes liegt.

Vernarbenden Alopezie:

Der Lichen planopilaris stellt die häufigste Form der vernarbenden Alopezie bei Frauen dar. Es handelt sich dabei um eine Autoimmunerkrankung, welche die Haut, die Haare und die Schleimhäute betrifft. Die vernarbende Alopezie erscheint in Form von glatten glänzenden Plättchen, mit follikulärer Hyperkeratose. Der weibliche Haarausfall dieser Art weist ein enorm störendes klinisches Bild auf, da Narben entstehen, die Haare den Haaren einer Puppe (doll hair) und ist nicht reversibel ist. Therapeutisch werden Hydroxychloroquin, Minoxidil und Kortikosteroide eingesetzt.

Der diskoider Lupus stellt die zweithäufigste Autoimmunbedingte vernarbende Alopezie dar. Er wird durch eine Krankheit namens Lupus erythematodes verursacht, die unter anderem Haut und Kopfhaut befällt. Erythritische, entzündliche Platten, die atrophische Narben mit Haarausfall hinterlassen, sind charakteristisch für diese Form des weiblichen Haarausfalls. Die Diagnose erfolgt durch Biopsie und Immunfluoreszenz , während die Behandlung des weiblichen Lupus-Haarausfalls mit Steroiden und Immunsuppressiva erfolgt .

Der vernarbende Haarausfall bei Frauen wird auch durch Traumata, Verbrennungen, Unfälle, die zu Schädigungen der Kopfhaut führen, sowie durch Karzinome wie Basalzell- und Plattenepithelkarzinome verursacht. Die Behandlung ist in diesem Fall eine Haartransplantation.

Alopecia Areata

Alopecia areata ist eine häufige autoimmunbedingte Erkrankung die sowohl den  männliche, als auch den weibliche Haarausfall betrifft. Sie wird in der lokalisierten Form mit einzelnen oder mehreren umschriebenen Herden, in der diffusen Form, Ophiasis, Alopecia totalis und universalis unterteilt. Oft wird die Alopecia areata von anderen Autoimmunerkrankungen wie Thyreoiditis begleitet. Die Diagnose kann klinisch oder histologisch nach Durchführung einer Biopsie gestellt werden.

Der  Haarausfall bei Frauen bei Alopecia areata hat erhebliche psychologische Auswirkungen auf die Betroffenen, was zu einer weiteren Verschlechterung des klinischen Bilds führt. Die Behandlung besteht aus topischen Kortikosteroiden, Injektionen mit Steroiden, Applikation von Minoxidil, Calcineurin-Inhibitoren, lokalen sensibilisierenden Stoffe und PUVA.

Infektiöse Ätiologie:

Der durch einer Pilzinfektion verursachte weibliche Haarausfalls beruht auf Dermatophyten und Trichophyten. Die Diagnose wird durch den kulturellen Erregernachweis gestellt und die Behandlung mit Antimykotika durchgeführt. Der weibliche Haarausfall aufgrund von mikrobiellen Infektionen erscheint auf der Kopfhaut als Follikulitis.

Eiter aus den Vesikeln austreten und der Bereich wird zu Narbenbildung und Haarausfall geführt. Es handelt sich nicht ausschließlich um einen weiblichen Haarausfall, da er sowohl bei Männern als auch bei Kindern auftreten kann, der mit Antibiotika behandelt wird.

Haarausfall Frauen – Behandlung

Haarausfall bei Frauen

Die Diagnose des weiblichen Haarausfalls beginnt mit einer Anamnese, Blut- und Hormontests , einem Phototrichorizogramm und sogar einer Hautbiopsie, abhängig von der Art des weiblichen Haarausfalls. Die Prognose des weiblichen Haarausfalls hängt von seiner Art ab.

Im Allgemeinen ist bei diffusen Haarausfall bei Frauen im gebärfähigen Alter die Prognose besser als bei Männern, da weibliche Hormone schützend wirken. Bei Haarausfall von Frauen aufgrund der zugrunde liegenden Ursachen ist es ausreichend, die Ursachen zu beseitigen, um das Problem zu beheben, wie z. B. Eisenaufnahme, verbesserte Ernährung, Vermeidung von Stress .

Bei Advanced Hair Clinics, wird jedes Ereignis weiblichen Haarausfalls individuell behandelt, beginnend mit der richtigen Diagnose und abschliessend mit einer Therapie, die bei jeder einzelnen Patientin geeignet ausgewählt wird. Unsere Klinik ist eine der spezialisiertesten Kliniken zur Behandlung von Haarausfall bei Frauen mit Tausenden von Fällen in Griechenland und im Ausland, von Europa bis in den Mittelosten.

Haarausfall bei Frauen - Möglichkeiten zur Behandlung

Haarausfall bei Frauen - Pharmazeutische Behandlung

Pharmazeutische Behandlung

Minoxidil (normalerweise 2%) ist das Hauptmedikament, das bei Frauen gegen Haarausfall hilft. Es wird 1 bis 2 Mal täglich in Lotionsform verabreicht. Es induziert eine Erhöhung der Durchblutung der Kopfhaut und führt zum erneuten Haarwachstum. Die Hauptnebenwirkungen bei weiblichem Haarausfall sind Kopfreizungen, Erytheme, Fett und Schuppenbildung, die durch Dosisanpassung behoben werden.

Haarausfall bei Frauen - Haartransplantation

Haartransplantation

Eine Haartransplantation bietet in vielen Fällen von Haarausfall bei Frauen eine Lösung. Sie wird bei androgenetischer Alopezie sowie bei anderen Formen des diffusen oder vernarbenden Haarausfalls bei Frauen angewendet. Bei Advanced Hair Clinics wird eine Haartransplantation mit der FUE-Methode angewandt, die keine linearen Narben hinterlassen, keine Schmerzen hervorruft und keine Nähte erfordert, während sie ganz natürliche Ergebnisse bietet.

Beim weiblichen Haarausfall handelt es sich häufig um eine unrasierte Haartransplantationssitzung, Unshaven FUE, bei der die Kopfhaut unrasiert bleibt und keine Anzeichen einer Haartransplantation hervorruft. Die minimal-invasive FUE - Haartransplantationsmethode ermöglicht die sofortige Rückkehr zu Aktivitäten und Arbeit.

DNA Test

Wir können nun die meisten genetischen Stellen identifizieren und genotypisieren, die mit den morphologischen Eigenschaften des Haares und seiner möglichen Pathogenese (Alopezie) in Zusammenhang zu stehen scheinen.

Haarausfall bei Frauen - Häufig gestellte Fragen

Was verursacht Haarausfall bei Frauen?

Die Ursachen eines Haarausfalls bei Frauen sind unterschiedlich und sind meistens an physiologischen oder pathologischen Ursachen zurückzuführen. Normaler Haarausfall ist ein jahreszeitbedingter Haarausfall, insbesondere in den Herbstmonaten, wo der Haarausfall zunimmt. Hormonelle Gründe sind auch oft eine Ursache des weiblichen Haarausfalls :

  • Polyzystisches Ovarialsyndrom. Hier besteht Haarausfall in der Regel neben Akne, Adipositas und Kreislaufstörungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Nebenschilddrüsenerkrankungen
  • Cushing-Syndrom oder Hyperkortisolismus
  • Langjährige Einnahme von Kortikosteroiden
  • Hypophysenadenome wie Prolaktinome
  • Hyperandrogenämie, wie bei Nebennieren- und Eierstocktumoren
  • Einnahme von Verhütungsmitteln

Was verursacht diffusen Haarausfall?

Ursachen, die zu diffusem Haarausfall führen können, nämlich diffuses Verdünnen und Ausdünnen der Haare symmetrisch über die Kopfhaut, sind:

  • Schlechte Ernährung (Mangelhafte Einnahme an Eisen, Protein, Mineralien, Vitaminen und Spurenelemente)
  • Eisenmangelanämie (eine häufige Ursache für Haarausfall bei Frauen die im gebärfähigen Alter einer Frau auftritt, meist bei Menorrhagie und während der Schwangerschaft)
  • Stress (eine der häufigsten Ursachen für weiblichen Haarausfall)
  • Die Verwendung vieler Chemikalien und Stylingprodukte auf dem Haar
  • das Ziehen und Kämmen der Haare nach hinten führen unvermeidlich zum Haarausfall.
  • Das häufige Glätten und Styling im Friseursalon

Die ungeschützte Sonnenexposition ohne Sonnenschutz kann sowohl die Kopfhaut als auch die Haare beschädigen, da durch die Sonnenexposition eine Immunsuppression induziert wird, die zu einer Degeneration der Haarfollikel und konsequentem Haarausfall führt.

Was verursacht den telogenen Haarausfall bei Frauen?

Faktoren, die zu telogenem Haarausfall bei Frauen führen (telogener Haarausfall), bei dem Haare schnell in die telogene Phase eintreten :

  • Endocrine Störungen, Stoffwechselkrankheiten
  • Mangelernährung
  • Entbindung
  • Schwere Operationen
  • Chronische Erkrankungen
  • Krebs
  • Die Einnahme gewisser Medikamente
  • Schwermetalle
  • Schädliche Umweltfaktoren

Sind Sie daran interessiert mehr über Haarausfall bei Frauen zu erfahren?

Die häufigsten Ursachen für einen Plattenhaarausfall bei Frauen, d.h. einen lokalisierten Haarausfall, sind:

  • Alopecia areata
  • Pilzinfektionen
  • Verletzungen
  • Karzinome
  • Follikulitis
  • Entzündungen
  • Lichen planopilaris
  • Diskoider Lupus erythematodes

Sind Sie daran interessiert mehr über Haarausfall bei Frauen zu erfahren?

Füllen Sie bitte Ihre Daten aus und ein Vertreter der Advanced Hair Clinics wird sich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen, um eine kostenfreie Informationssitzung mit Ihnen zu vereinbaren.

Auszeichnungen - Zertifizierungen

Advanced Hair Clinics

Advanced Hair Clinics, Mitglied der Cosmetic Derma Medicine Medical Group, ist eine hochspezialisierte Haartransplantationsklinik, die dreimal als Internationale Haarklinik des Jahres ausgezeichnet wurde (IMTJ Medical Travel Awards 2016, 2017, 2019).

Folgen Sie uns

2020 © CDM Medical Group - Alle Rechte vorbehalten
bookheart-pulsealarmlistchevron-upquestion-circlecheckmark-circle linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram